„Arminia und Bethel: Gemeinsam stark“

dsc-aue-2017-5.jpg+

© Arminia Bielefeld

Am vergangenen Sonntag war in Bielefeld einiges geboten: So stand nicht nur das Spiel der Arminia gegen den FC Erzgebirge Aue im Mittelpunkt des Geschehens, auch abseits des Rasens fanden anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel viele Aktionen statt.

Über 700 Bethelaner waren ins Stadion gekommen, um den DSC anzufeuern. Schon vor dem Anpfiff drehte sich das Stadionprogramm voll und ganz um Bethel: Der Vorstandsvorsitzende der von Bodelschwinghschen Stiftungen, Pastor Ulrich Pohl, bekam ein von der Mannschaft signiertes Trikot überreicht, auf der Stadionleinwand wurde ein Glückwunschvideo der Arminia gezeigt und um die 100 Bewohner aus Bethel liefen zusammen mit den Arminis und ihren Betreuern ins Stadion ein. Weitere 700 Bewohner und Mitarbeiter aus Bethel feuerten den DSC von der Osttribüne aus an. Dabei dürfte ihnen auch das zehn mal zehn Meter große Trikot mit Bethel-Flock aufgefallen sein, das beim Einlaufen der Mannschaften mit Kindern aus Bethel und zu Beginn der zweiten Halbzeit präsentiert wurde. Zudem wurde Stadionmoderator Sebastian Wiese von einem Bewohner aus Bethel als Co-Moderator lautstark unterstützt.

Bethel-Mitarbeiter Johann Vollmer, der die Aktionen rund um den Spieltag zusammen mit Arminia Bielefeld organisiert und koordiniert hat, zeigte sich einen Tag nach dem Spiel begeistert: „Wir sind unglaublich glücklich, wie toll das gestern gelaufen ist. Für alle Beteiligten war das eine unvergessliche Geschichte. Es war echt toll, was für eine gute inklusive Zusammenarbeit wir mit Arminia Bielefeld schaffen konnten. Deshalb möchte ich auch nochmal ein großes Dankeschön an den Verein ausrichten.“

Mit dem Schlusspfiff des Spiels war der Aktionsspieltag übrigens noch nicht beendet. Die Matchworn-Trikots der Spieler, die mit dem Schriftzug „150 Jahre Bethel“ auf der Brust aufliefen, wurden zugunsten des Neubaus der Kinderklinik in Bethel versteigert.